Manche virale Erkrankungen stören bestimmte Prozesse im Körper so nachhaltig, dass auch länger nach der akuten Infektion und der normalen Rekonvaleszenzzeit noch Symptome wie Müdigkeit und Erschöpfung das Leben der Betroffenen beeinträchtigen. Das EBV-Virus, das das Pfeifferische Drüsenfieber auslöst beispielsweise oder auch die Covid-19-Erkrankung gehören zu den Infekten, die Erschöpfungs-Syndrome nach sich ziehen. Einige der Symptome hängen mit dem massiven Verbrauch von Mikronährstoffen zusammen, der im Rahmen der akuten Erkrankung entstanden ist und möglicherweise im Nachgang noch nicht ordentlich aufgefüllt wurde. Außerdem gibt es einige Vitalstoffe, die latenten (stillen) Entzündungsprozessen, die bei Long-Covid-Symptomatik ebenfalls eine Rolle zu spielen scheinen positive Effekte haben können. In unserem Paket haben wir eine kleine aufeinander abgestimmte Auswahl für Sie zusammen gestellt.

Zink: Unverzichtbarer Helfer in der Akutphase von Infekten und bei der Long-Covid-Genesung

Das Spurenelement Zink hilft bereits im Rahmen der akuten Erkrankung, weil es das Immunsystem unterstützt und die Vermehrung des Virus ausbremst. Im Rahmen eines Infektes wird also reichlich Zink verbraucht. Wir brauchen das Spurenelement jedoch auch auf dem Weg zur Genesung in ausreichender Menge. Insbesondere bei und nach Atemwegsinfekten sollte Zink auf keinen Fall fehlen: Es stärkt die Flimmerhärchen, die eine natürliche Schutzbarriere unserer Schleimhäute darstellen und hilft Lungen- und Bronchialzellen zu regenerieren, die durch Atemwegsinfekte geschädigt werden.

Die Long-Covid-Symptomatik scheint auch mit einer Überaktivierung der Mastzellen in Verbindung zu stehen und kann deshalb durch den Botenstoff Histamin beeinflusst sein. Zink – vor allem in Verbindung mit Vitamin C hilft, Histamin abzubauen und die Tätigkeit dieser Zellen zu regulieren.

Quercetin: Kraftvolles Flavonoid gegen freie Radikale und zur Unterstützung der Regeneration nach Sars-Cov-2

Auch der sekundäre Pflanzenstoff Quercetin gehört zu den Histamin-Regulatoren. Außerdem wirkt er stark antioxidativ. Stille Entzündungsprozesse verursachen eine hohe Belastung mit freien Radikalen, so dass Vitalstoffe, die diese abfangen können eine sinnvolle Unterstützung darstellen. Da Quercetin die Regeneration der Gefäße fördert und die Durchblutung verbessert, erscheint die Einnahme in der Nachsorge nach einer Erkrankung mit Sars-Cov-2 ebenso passend, wie bereits während der akuten Infektion. Das Flavonoid regt außerdem die Bildung von Mitochondrien an und versorgt diese Zell-Kraftwerke mit neuer Energie.

Nattokinase: Enzymatische Unterstützung für Gefäßregeneration und verbesserten Blutfluss nach Covid-19

Das Enzym Nattokinase wirkt ebenfalls stark regenerativ und stabilisierend auf die Blutgefäße, die während der Covid-19-Erkrankung Schäden erleiden können. Es scheint die schädigende Wirkung der viral erzeugten Spike-Proteine zu schwächen und hilft so dem Organismus, diese abzubauen. Das Enzym wird durch die Fermentation von Soja-Bohnen gewonnen und hat fibrinolytische Eigenschaften. Das bedeutet, dass es in der Lage ist, bereits entstandene Blutgerinnsel aufzulösen und somit die Blutfließeigenschaften nachhaltig verbessern kann. (Studie zu Nattokinase und Spike-Proteinen)

Coenzym Q10: Vitaler Energiebooster und Schutzschild für Herz und Zellen im Alter und nach Infekten

Coenzym Q10 ist ein fettlösliches Vitaminoid, das für die Energiegewinnung in den Zellen von lebenswichtiger Bedeutung ist. Mit zunehmendem Alter nimmt der Q10 Anteil im Körper ab, was vielerlei körperliche Beschwerden nach sich ziehen kann, die häufig als „Alterserscheinungen“ wahrgenommen werden. Q10 schützt das Herz-Kreislauf-System, verbessert Herzleistung und Sauerstoffverwertung und erhöht Leistungsfähigkeit und Vitalität. Bei viralen Infekten und in der Erholungsphase nach einer Erkrankung wird es vermehrt verbraucht. Es verbessert die Abwehr, optimiert die Arbeit der Mitochondrien und Aktiviert den Stoffwechsel. Es hat umfassende antioxidative Eigenschaften und vermittelt im Stress oder bei sportlicher Belastung und bei chronischen Müdigkeitserscheinungen neue Energie.

Quinta Essentia 21: Spagyrische Bittermittel-Tinktur zur Stärkung von Verdauung, Immunsystem und Lebensgeistern

Bittermittel stärken den inneren Alchemisten, unterstützen uns bei Verdauung und Resorption, aktivieren die Lebensgeister und verbessern die Laune. Die Quinta Essentia 21 Kardinal Tinktur ist eine spagyrisch hergestellte Komposition aus 21 Pflanzenbestandteilen. Gemäß der paracelsischen Empfehlung, wirksame Pflanzen zu kombinieren, um ein stärkendes Arkanum zu erhalten ist sie ein guter Helfer in allen Lebenslagen. Da Bitterstoffe das Immunsystem modulieren und Erschöpfungssyndromen entgegenwirken, vervollständigt es unser Paket zur Nachsorge nach viralen Infekten.

Vitamin D3 und Omega-3: Essentielle Vitalstoffe für Immunstärkung und Gewebeschutz in Akut- und Nachsorgephasen

Als ergänzende Vitalstoffe rund um akute Infekte aber auch in der Nachsorge viraler Erkrankungen sollten Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren nicht außer Acht gelassen werden. Beide Vitalstoffe kommen in unserer Nahrung zu wenig vor und sind in weiten Teilen der Bevölkerung im messbaren Mangel. Sie sind nicht nur für unser Immunsystem wichtig, so dass eine Ergänzung mit diesen Mikronährstoffen in sehr vielen Lebenssituationen anzuraten ist. Vitamin D3 wird im Körper benötigt, um körpereigene Antibiotika oder virenabtötende Proteine herzustellen.

Es moduliert Immun- und Entzündungsprozesse im Körper und wird in Regenerations- und Rekonvaleszenzphasen vermehrt gebraucht. Die marinen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA wirken ebenfalls immunmodulierend und schützen Gewebe und Gefäße vor Schädigungen die durch viral verursachte Proteinangriffe entstehen können. In der Nachsorge eines Virusinfektes helfen sie, die entstandenen stillen Entzündungsprozesse abzumildern.

NCA Phyto Immun Komplex: Natürliche Immunstärkung mit Astragalus, Neem und Cat’s Claw für anhaltende Resilienz nach Viruserkrankungen

In manchen Fällen kann es vorkommen dass Betroffene nach einer viralen Erkrankung oder auch nach Impfreaktionen im Zusammenhang mit Covid-19 infektanfällig bleiben. Wenn Sie das Gefühl haben, jede noch so kleine Erkältung in der Nachbarschaft im Vorbeigehen aufzuschnappen oder sich Infekte ungewöhnlich lange hinziehen und weniger schnell auskuriert werden können, empfiehlt sich eine Ergänzung unseres Paketes mit einem pflanzlichen Immunboost, wie beispielsweise unseren NCA Phyto Immun Komplex Kapseln.

Die wertvollen Inhaltsstoffe helfen besonders dann, wenn der Körper geschwächt ist. Astragalus, Neem und Cat’s Claw finden seit Jahrhunderten Anwendung zur Unterstützung und Stärkung des Immunsystems. Die Kombination der drei natürlichen Pflanzenextrakte wird in der Naturheilkunde sehr breit eingesetzt, um den Körper nachhaltig zu entlasten und zu stärken. Da es sich um ein 100%ig natürliches Produkt handelt, sind keine unerwünschten Nebenwirkungen bekannt.

Weißdorn und Lungenkraut: Traditionelle Naturheilmittel zur Stärkung von Herz, Kreislauf und Atemwegen nach Viruserkrankungen

Bei anhaltenden Kreislaufproblemen im Zusammenhang mit viral bedingten Erschöpfungszuständen haben sich Zubereitungen aus Weißdorn in der Naturheilkunde bewährt. Er gilt als eines der Kardinalmittel rund um Herz-Kreislauf-Beschwerden. Er stärkt nachweißlich die Effizienz der Arbeit des Herzmuskels, er erweitert die Herzkranzgefäße und er rhythmisiert den Herzschlag. Er wird bei funktionellen Herzbeschwerden ebenso angewendet wie bei Altersherzerkrankungen. Er stabilisiert den Kreislauf und gibt Kraft, auch bei allgemeinen Erschöpfungszuständen, z.B. nach auszehrenden Erkrankungen.

Wenn Kurzatmigkeit als Symptom im Vordergrund steht, kann eine Ergänzung des Paketes mit Lungenkrauttinktur erfolgen. Hildegard von Bingen nannte die Pflanze Lungwurtz. In den Kräuterbüchern des 16. Und 17. Jahrhunderts wird die Pflanze bei Erkrankungen der Brust und der Lunge empfohlen. Lungenkraut bringt Hilfe bei Erkrankungen der Atemwege wie Husten, chronischer Bronchitis mit wenig oder viel Schleimauswurf, Kehlkopfentzündung oder Heiserkeit, bei grippalen Erscheinungen und allen hartnäckigen Lungenkrankheiten.

Über den Autor
Christine Baumann geboren 1978, Heilpraktikerin in eigener Praxis mit den Schwerpunkten Frauenheilkunde, bilogische Krebstherapie und Sportlerbetreuung. Das therapeutische Spektrum in ihrer Praxis umfasst Pflanzenheilkunde, Spagyrik, traditionelle Abendländische Medizin und moderne Ansätze aus anthroposophischer und orthomolekularer Medizin, sowie Ernährungstherapie.